Die HSG Stiftung dankt all ihren Förderinnen und Förderern

Privatpersonen, Unternehmen, Stiftungen: Dank signifikanter Zuwendungen konnte die Universität St.Gallen strategisch wichtige Projekte schnell umsetzen und sich als eine der führenden Wirtschaftsuniversitäten etablieren. Herzlichen Dank an unsere Förderinnen und Förderer für ihr Engagement!

Jetzt fördern Unsere Förderer

Lernkurator*innen für das HSG Learning Center

HSG Learning Center

Es sind neue Lehr- und Lernprozesse erforderlich, die von Akteuren initiiert, gestaltet, implementiert und evaluiert werden, um eine veränderte Studien- und Lernkultur zu entwickeln. 

Gemäss Prof. Bernadette Dilger hat die Gebäude- und Raumgestaltung für sich genommen eine begrenzte Wirksamkeit in Bezug auf Handeln der Lehrenden und Lernenden. Es sind neue Lehr- und Lernprozesse erforderlich, die von Akteuren initiiert, gestaltet, implementiert und evaluiert werden, um eine veränderte Studien- und Lernkultur zu entwickeln.

Neue Akteure für das HSG Learning Center
Zur Förderung zukunftsweisender Lernaktivitäten und Lehr-/Lernszenarien erscheinen neue Akteure, sog. «Lernkurator*innen», neben den Learning Community Managerinnen und -Manager für Prof. Bernadette Dilger im HSG Learning Center als unerlässlich.

Prof. Bernadette Dilger

Praxis zum Greifen nah
Lernkuratorinnen und -kuratoren kennen, so Prof. Dr. Bernadette Dilger, die besten Lernquellen und entwickeln aus emergierenden Sachverhalten neue Lerngelegenheiten für die Nutzerinnen und Nutzer des HSG Learning Centers. Sie sind die Hüterinnen und Hüter der Lerngelegenheiten-Sammlungen und helfen den Nutzenden ihre individuellen «Learning-Playlisten» zu erstellen. Die Lernkurator*innen kümmern sich aktiv darum, inspirierende Persönlichkeiten und Querdenkerinnen und -denker aus dem internationalen und regionalen Umfeld der HSG ins Learning Center einzuladen, um bedeutungsvolle Lernevents zu gestalten. Sie «scouten» Probleme, Beispiele und Entwicklungstrends in den Branchen und Professionen und designen darauf aufbauende Lerngelegenheiten (z. B. in Form von Events). Sie besitzen nicht nur die Instrumente, um aufkommenden Kompetenzbedarf im Sinne von Früherkennungssysteme zu entdecken, sie sind auch Profis im Entwickeln von hoch wirksamen didaktischen Designs. Damit bestücken sie einen grossen Teil des didaktischen Programms im HSG Learning Center, das fortlaufend innoviert wird.

 

Doch welche Eigenschaften und Fähigkeiten sollten Lernkurator*innen nach Meinung der Studierenden mitbringen? Wir fragen die Studentin Jennifer Richardson.
Ich denke, Lernkurator*innen sollten kompetent und offen («open minded») sein, junge Leute «mögen» und eine gute Beziehung zu ihnen aufweisen. Das steckt Studierende an. Die Studierende trauen sich so wahrscheinlich mehr etwas zu fragen, da es keine «falschen Fragen» gibt und die Lernkurator*innen sie mit ihrer Offenheit ermutigen.

Wie sollten Lernkurator*innen dem Thema «Digitalisierung» entgegenstehen?
Im Zeitalter der Digitalisierung müssen die Lernkuratoren/-innen «Digital Natives» sein. Einerseits, um so optimal die Infrastruktur des HSG Learning Centers zu verwenden und andererseits, um die Studierenden in der Weiterentwicklung ihrer Fähigkeiten im Bereich der «digitalen Welt» zu unterstützen und ihnen Ratschläge zu geben.

An was bedarf es noch?
Des Weiteren sollten die Lernkurator*innen kompetent sein und Wissen in diversen Bereichen vorweisen. Wünschenswert wäre es auch, wenn die Lernkurator*innen ein fachliches Wissen (zumindest eine fachliche Verbundenheit) aufweisen, so dass sie sich in den relevanten Themen der Studierenden auskennen. Sie sollten die Universität St.Gallen (inklusive ihrer Zweigstellen) kennen. Somit können die Lernkurator*innen die Studierenden an die richtige Fachperson verweisen, wenn die Fragen von den Lernkurator*innen nicht selbst beantwortet werden können. Unerlässlich ist, dass die Lernkurator*innen nicht nur innerhalb, sondern auch ausserhalb der Universität bestens vernetzt sind. Gerade mit verschiedenen Firmen sollte eine Kooperation angestrebt werden – vielleicht ergänzend zum HSG Career Center. Die Studierenden könnten so stärker von Netzwerken profitieren (nicht nur an den HSG Career Days).

Jennifer Richardson, HSG Studentin im Master Unternehmensführung und Zusatzprogramm Wirtschaftspädagogik.

Projekte